Über mich, Jana Landolt

Lass dich von deinen Hoffnungen leiten, nicht von deinen Ängsten!

Eigene Grenzen überwinden können, auf meine Stärken vertrauen und mutig Neuland beschreiten gehören zu den erfüllendsten Erfahrungen, die ich in meinen bisherigen 45 Lebensjahren machen durfte.
In verschiedenen Situationen habe ich gelernt, Unsicherheit als Bereicherung und Chance für Entwicklung zu erleben. So beklage ich selten, was nicht ist. Lieber rufe ich beherzt etwas Neues ins Leben. Ich denke von Natur aus positiv, konstruktiv und lösungsorientiert und handle danach. Dies braucht manchmal Mut und Überwindung. Mir ist jedoch sehr wichtig, die Verantwortung für mich und mein Wohlbefinden zu übernehmen. Es gibt mir eine grosse Freiheit und Unabhängigkeit.

Mein Weg zu Animo Coaching

Meine Rolle als Mutter forderte mich vor allem in den ersten Jahren heraus, bisherige Vorstellungen über entspanntes Familienleben zu überdenken. Ich musste meinen Anteil daran neu gestalten und lernen, mich selbst in diesem Gefüge mit einem Partner und zwei Kindern nicht aufzugeben. Zeitweise vernachlässigte ich dadurch meine eigenen Bedürfnisse und Interessen stark. Zum Beispiel machte ich keine Musik mehr (ich bin leidenschaftliche Hobby-Schlagzeugerin: www.mistralmusique.com). Ich versuchte mich als 100%-Hausfrau, was mir nicht entsprach. Beinahe driftete ich in eine Depression und erlernte dann glücklicherweise dank professioneller Unterstützung die Kombination von Fürsorglichkeit und gesundem Egoismus.

Die Menschen und ihre Beweggründe interessieren mich, seit ich denken kann. Ich bin eine neugierige, geduldige und aufmerksame Zuhörerin. Dennoch wartete ich viele Jahre lang als Primarlehrerin auf den perfekten Moment, endlich eine Ausbildung im psychologischen Bereich anzugehen.
Dieser Tag kam jedoch nicht von alleine. Und so beschloss ich ausgerechnet während einer persönlich sehr herausfordernden Zeit, eine Weiterbildung zur psychologischen Beraterin/Personal Coach zu suchen. Ich fand ein für mich bewältigbares Studium und packte meinen Traum endlich an. Weil dies genau das Richtige für mich war, konnte ich die nötige Zeit und Kraft dafür aufwenden.

2016 gründete ich "Animo Coaching". Der Name bedeutet "ich ermuntere, rege an", "Schwung", "Geist, Seele". Darin ist vereint, was mich als Coach ausmacht und mir wichtig ist. Im Grunde liebe ich bei all meinen verschiedenen Tätigkeiten immer das Gleiche:

Mit Herzblut unterstütze und inspiriere ich Menschen dabei herauszufinden und zu leben, wer sie wirklich sind.

Wie ich zum ADHS fand

Als Lehrerin habe ich immer wieder mit Kindern zu tun, die genau damit kämpfen:
Wenn sie sich zeigen, wie sie sind, ecken sie an. Zu laut, zu langsam, zu ehrlich...finden die anderen. Und wenn sie eine Aufgabe präsentieren, gelingt es ihnen oft nicht vollständig zu zeigen, was wirklich in ihnen steckt. Sie haben zum Beispiel eine fantastische Geschichte im Kopf, welche sie jedoch einfach nicht zu Papier kriegen. Oder sie wissen ganz viel über ein Thema, sind dann aber in der Prüfungssituation durch Versagensangst blockiert.

Ich beobachtete seit Jahren wiederholt, dass das Selbstwertgefühl dieser Kinder niedrig ist. Schon nach wenigen Schuljahren trauen sie sich nur noch wenig zu. Ihre Eltern erschienen mir oft erschöpft vom Kämpfen, manchmal sogar hoffnungslos. Ich realisierte, dass bei diesen Kindern oft ein ADHS diagnostiziert worden war. 

Ihre Direktheit, Herzlichkeit und Energie empfand ich immer als enorm bereichernd. Es beschäftigte mich immer mehr, dass sie durch ihr Sein  soviel Ungerechtigkeit und Abwertung ausgesetzt sind. Passende Unterstützung schien mir schwer zu finden. 

Je mehr ich mich mit dem Thema auseinandersetzte, desto mehr wurde mir klar, dass Erwachsene fast im gleichen Ausmasse von ADHS  betroffen sind. Meine alte Frage tauchte auch in diesem Zusammenhang wieder auf: 
Was braucht es , damit ein Mensch mutig und selbstbewusst seinen Weg beschreiten kann?

Ich stiess zufällig auf eine Weiterbildung zum ADHS- Coach und Verhaltenstrainer. Dies war genau der „missing link“: Er bringt mich mit den Menschen zusammen, die mich besonders herausfordern und motivieren. Und er verbindet meine Coaching-Tätigkeit mit meinen Erfahrungen als Lehrerin. Alles in Allem bringt auch das meine Motivation als Coach auf den Punkt:
Ich möchte Menschen ermutigen und unterstützen stolz ihre Stärken zu finden,  ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen  und mutig nach eigenen Wünschen und Möglichkeiten zu gestalten.
Zur Werkzeugleiste springen